Suche
Suche Menü

Welche Voraussetzungen und Überzeugungen bringen Lehrkräfte für das Fach Politik/Sozialwissenschaften mit?

Dieser Frage gehen Sabine Manzel, Katrin Hahn-Laudenberg & Frank Eike Zischke im Kapitel 6 zu Lehrervoraussetzungen in der International Civic and Citizenship Education Study 2016 (ICCS 2016) nach. Die hohe Anzahl fachfremd unterrichtender Lehrkräfte gerade an den nichtgymnasialen Schulformen birgt die Gefahr, dass Schüler/-innen aus bildungsferneren Elternhäusern systematisch weniger Fachwissen und fachdidaktisch strukturierte Lerngelegenheiten erhalten, um die notwendigen Kompetenzen für spätere Partizipation aufzubauen. Die befragten Lehrkräfte legen ihren Schwerpunkt auf fachübergreifende, nicht politikspezifische Themen. Hier stellt sich die Frage, wie die Lehramtsausbildung verbessert werden kann und welchen Stellenwert ein kompetenzorientierter Fachunterricht für die Demokratiekompetenz von Jugendlichen gewinnen kann.

Die International Association for the Evaluation of Educational Achievement (IEA) führt mit ICCS 2016 zum vierten Mal eine internationale Schülervergleichsstudie zur politischen und zivilgesellschaftlichen Bildung durch, diesmal in 24 Ländern und mit einer zusätzlichen Lehrerbefragung in NRW unter Leitung von Prof. Dr. Hermann Josef Abs und Dr. Katrin Hahn-Laudenberg, UDE.

Den Beitrag von Sabine Manzel, Katrin Hahn-Laudenberg und Frank Eike Zischke sowie alle weiteren Ergebnisse der Studie finden Sie hier.

Acht Perspektiven auf eine Politikunterrichtsstunde

Qualitative Forschungsmethoden im Vergleich

Workshop-AFP-Tagung-2017

Am 2. und 3. November fand eine neue Arbeitstagung des Arbeitskreises Fachunterrichtsforschung Politik (AFP) der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE) an der Universität Leipzig statt. Die Forscher*innen widmeten sich hierbei explizit qualitativen Methoden zur Erhebung und Auswertung von politischem Fachunterricht. Ziel ist es, die Möglichkeiten und Grenzen von qualitativen Zugängen für die Erforschung von Politikunterricht vergleichend sichtbar zu machen.

Eine audiographierte Gemeinschaftskundestunde der Klassenstufe 9 an einem Gymnasium in Sachsen, welche die politischen Positionen von Parteien zum Thema hatte, stellte die gemeinsame Materialgrundlage dar. Diese wurde u.a. anhand der Argumentationsanalyse, der Objektiven Hermeneutik, der Dokumentarischen Methode und weiterer qualitativer Methoden untersucht. Frank Zischke und Sabine Manzel vom Lehrstuhl Didaktik der Sozialwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen werteten das vorhandene Material anhand der Qualitativen Inhaltsanalyse aus. Lesen Sie hier das Programm nach.

Die Ergebnisse werden demnächst in einem Tagungsband veröffentlicht. Wir werden auch hier auf der Website darüber berichten.

Medienkompetenz als eine Schlüsselkompetenz für politische Urteils- und Handlungsfähigkeit

Beitrag von Sabine Manzel in der neuen bpb-Schriftenreihe

BPB-Schriftenreihe_MedienkompetenzMedienkompetenz ist für Schülerinnen und Schüler eine Voraussetzung für politische Partizipation. Im neuen Band „Medienkompetenz – Herausforderung für Politik, politische Bildung und Medienbildung“ beleuchtet Sabine Manzel die Notwendigkeit einer fachbezogenen Modellierung von Medienkompetenz und deren empirische Überprüfung im Politikunterricht.
Die enge Verzahnung von Medien, Politik, Wissen und Partizipation verlangt eine konzeptionelle Auseinandersetzung der Politikdidaktik mit der Frage nach Überschneidungen zwischen Medien- und Politikkompetenz. Das Politikkompetenzmodell kann hier einen Anknüpfungspunkt bieten. Empirische Studien z. B. zum Lernzuwachs durch einen kompetenzorientierten Einsatz von traditionellen und neuen Medien im Politikunterricht, zur Wirkung von Medien auf Einstellungen und Partizipation und zur Veränderung von Politikinteresse bei Jugendlichen durch die Nutzung medialer Online-Formate sind noch rar.
Den Volltext des Beitrages und weitere Informationen zur bpb-Schriftenreihe erhalten Sie hier.

SoWi- Absolventinnen und Absolventen starten in die 2. Phase der Lehrerausbildung

Herzlichen Glückwünsch zum Studienabschluss

Am 13. Oktober 2017 verabschiedete das Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) in einer feierlichen Zeremonie die neuen Absolventinnen und Absolventen in den Lehramts-Studiengängen.
Hierunter waren natürlich auch wieder Kandidatinnen und Kandidaten des Fachs Sozialwissenschaften, denen stellvertretend für die Fakultät Gesellschaftswissenschaften der Studiengangsbeauftragte Dr. Dennis Neumann sowie Laura Möllers von der CIVES! School of Civic Education ganz herzlich gratulierten.
Das ZLB ehrt im Rahmen der halbjährlichen Absolventenfeiern auch die jeweils Notenbesten des Jahrgangs. Gleich zweimal hintereinander waren hierbei ein Absolvent und eine Absolventin des Fachs Sozialwissenschaften vertreten:

– Im April 2017 Tim Wübbels mit den Studien- und Unterrichtsfächern Sozialwissenschaften und Deutsch in der Schulform Gymnasium/Gesamtschule


– Im September 2016 Carolin Schormann mit den Studien- und Unterrichtsfächern Sozialwissenschaften und Deutsch in der Schulform Haupt-/Real-, Gesamtschule

Wir gratulieren Frau Schormann und Herrn Wübbels hierzu ebenfalls noch einmal ganz herzlich zu Ihren hervorragenden Leistungen!

Ihnen und allen anderen Absolventinnen und Absolventen wünschen wir für ihre zweite Ausbildungsphase an den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) und ihrer jeweiligen Schule viel Erfolg und Freude im Unterricht.

Dass für die schulpraktische Tätigkeit die vorherige wissenschaftliche Ausbildung an der Universität unabdingbar ist, betonte auch Ursula Mensel, Leitende Direktorin des ZfsL Krefeld, in ihrem Grußwort: „Professionelles Lehrerhandeln funktioniert nur theoriegeleitet. Didaktische Entscheidungen müssen auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse begründet werden“.

Diesen Zusammenhang, die sogenannte Theorie-Praxis-Brücke, sowie die fruchtbare Verzahnung der ersten und zweiten Ausbildungsphase an Uni und ZfsL weiter zu schärfen und voran zu treiben, unterstützt CIVES im Fach Sozialwissenschaften durch das initiierte Fachnetzwerk und regelmäßige Austauschtreffen.

Bildnachweis:
Bilder 1,2,5 – eigene Bilder CIVES/UDE
Bilder 3,4 – ZLB/UDE

Neuer Ausbildungsjahrgang SoWi startet

Herzlich Willkommen an der UDE

Studienstart_Hörsaal_WS17-18Mit dem Startschuss für das neue Wintersemester 17/18 heißen wir auch herzlich unseren neuen Ausbildungsjahrgang im Lehramt Sozialwissenschaften willkommen.

An den Orientierungstagen am 4. und 5. Oktober begrüßten Vertreter*innen der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften die Erstsemester. In einer Einführungsveranstaltung des Studiengangbüros erläuterte dessen Leiter Dr. Dennis Neumann die wichtigsten Fakten für den Studienstart. Der Geschäftsführer des Instituts für Politikwissenschaft Henrik Schillinger führte in die gleichnamige Teildisziplin ein, gefolgt von Migrationsforscherin Prof. Dr. Anja Weiß, die die Kernfragen der Soziologie darstellte. Julian Bank vom Institut für Sozioökonomie bot Einblick in die grundlegenden mikro- und makroökonomischen Fragestellungen und Fachdidaktikerin Prof. Dr. Sabine Manzel erklärte, wie fachwissenschaftliche und fachdidaktische Studieninhalte ineinander greifen, um bestmöglich auf die spätere Schulpraxis vorzubereiten. Laura Möllers von der CIVES School of Civic Education stellte die ergänzenden Angebote der Fakultät zur weiteren Studienverbesserung vor.

Studienstart_Café_WS17-18Im „Studenten-Dozenten-Café“, welches von der Fachschaft Lehramt SoWi organisiert wurde, hatten die Studierenden Gelegenheit, bei Kaffee & leckerem Kuchen ihre Dozierenden persönlich kennen zu lernen.

Die Fakultät freut sich über die neuen Studierenden im Lehramt Sozialwissenschaften und wünscht allen Erstsemestern einen guten und erfolgreichen Studienstart!

Fachnetzwerk SoWi: Ausbilder*innen tauschen sich zum Praxissemester aus

Vernetzung der drei Lernorte Uni, ZfsL und Schule in der Lehrerausbildung

Gruppenbild 8.PS-TreffenMitte September haben sich Ausbilder*innen im Fach Sozialwissenschaften/Politik erneut zu einem Austauschtreffen zusammen gefunden.
Beim mittlerweile siebten Treffen beteiligten sich erneut Fachleitungen der Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) sowie betreuende Lehrkräfte an den Praxisschulen in der UDE-Ausbildungsregion.

Aus der Zusammenarbeit sind schon früher konkrete Arbeitsprodukte hervorgegangen. So entstand vor zwei Jahren im November 2015 auf Anregung von engagierten SoWi-Lehrkräften ein Informationsblatt für Lehrerinnen und Lehrer. Das Dokument gibt einen Überblick über Ziele und Anforderungen des Praxissemesters und nennt Ansprechpartner*innen.

Herzlich-Willkommen-8.PS-ATBeim diesmaligen Treffen standen die Vorbereitung der Studierenden auf konkrete Unterrichtssituationen und Planungselemente im Fokus. Die Teilnehmenden diskutierten Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Lernorte und betonten die Wichtigkeit, noch stärker die Perspektive der Schulen und Ausbildungslehrkräfte in den Blick zu nehmen.

Das nächste Treffen des Fachnetzwerks SoWi ist für den 06.02.2018 geplant. Beteiligte Ausbilder*innen an den Praxisschulen sind hierzu bereits jetzt herzlich eingeladen und werden gebeten, sich bei Interesse mit Laura Möllers in Verbindung zu setzen. Wir laden zusätzlich auch noch einmal alle beteiligten Schulen und ZfsL’en im Vorfeld ein.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmer*innen für ihr Engagement und freuen uns auf die Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit!

Austauschtreffen zum Praxissemester
VernetzungDie CIVES School initiiert seit ihrer Gründung im Oktober 2014 einen fachlichen Austausch der drei Lernorte, die im Praxissemester zusammen wirken. Um das neue Praxissemester stetig besser in die SoWi-Lehramtsausbildung zu integrieren, treffen sich regelmäßig die Uni-Dozierenden, die Fachleitungen der beteiligten Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) sowie die betreuenden Lehrkräfte an den Praxisschulen in der UDE-Ausbildungsregion. Beteiligte Ausbilder/innen an den Praxisschulen sind herzlich zu diesesn Treffen eingeladen und werden gebeten, sich bei Interesse mit Laura Möllers in Verbindung zu setzen.

Kompetenzorientierung in der Politischen Bildung

Neuer Sammelband erschienen

Sammelband-Kompetenzorientierung-2017Sabine Manzel und Monika Oberle haben einen neuen Sammelband zur Kompetenzorientierung herausgegeben. In der Festschrift zu Ehren von Georg Weißeno beleuchten die versammelten Autorinnen und Autoren empirische Befunde der Politikdidaktik und zeigen neue Perspektiven für Lehrerinnen und Lehrer auf.

Georg Weißeno war maßgeblich an der empirischen Wende der 1990er Jahre beteiligt und hat den Einsatz auch von quantitativen Methoden in der politikdidaktischen Forschung vorangetrieben.

Das Buch diskutiert historische Bezüge, curriculare Implementationsansätze und Professionalisierungsbestrebungen einer kompetenzorientierten Politischen Bildung. Zum anderen werden empirische Studien zu Kompetenzen von Lernenden und Lehrenden politischer Bildung vorgestellt und schließlich unterschiedliche Wege der Politischen Bildung in die Praxis beleuchtet.

Unterrichtsmaterial testen und bpb-Überraschungspaket gewinnen

bpb_logoUnterrichten Sie aktuell in der Sek II oder sind Sie in der außerschulischen politischen Bildung aktiv? Dann machen Sie mit und testen Sie die von Till van Treeck entwickelten, offenen didaktischen Materialien zur Europäischen Schuldenkrise.

Was müssen Sie tun? Sie testen die für Sie passenden Materialien im Zeitraum vom 2. Oktober bis 10. November 2017 und geben anschließend in einem Online-Fragebogen Feedback dazu. Als Dankeschön für Ihre Teilnahme erhalten Sie ein kleines Überraschungspaket mit Materialien der bpb.

Um bei der Aktion mitzumachen, melden Sie sich bitte bis zum 29. September 2017 per E-Mail an ausprobiert(at)werkstatt.bpb.de an und geben Ihren Namen, Ihren Wohnort und ggf. unterrichtete Fächer bzw. fachliche Schwerpunkte an.

Nähere Informationen finden Sie hier auf der Seite der bpb.

Offenes Schulbuch für den sozioökonomischen Unterricht

ise_logoAm Institut für Sozioökonomie der Universität Duisburg-Essen entwickeln Till van Treeck und Julian Becker derzeit in einem Projekt ein offenes Lehrmittel für den sozioökonomischen Unterricht in der Sekundarstufe II.

Die Digitalisierung verändert die schulische Unterrichtsvorbereitung. Kostenlose, online verfügbare Bildungsressourcen beinhalten viele Vorteile. Andererseits weisen viele Materialien Qualitätsmängel auf und beim praktischen Einsatz kommt es häufig zu Rechtsunsicherheiten.

Das Projekt setzt an dieser Problemkonstellation an und will die Entwicklung eines offenen digitalen Lehrmittels erproben, das diese Kriterien berücksichtigt. Über Projektergebnisse werden wir hier berichten.

Sprachsensibler Politikunterricht

Farina Nagel stellte Möglichkeiten bei Lehrerfortbildung vor

farina-nagel-sprachsensibler-politikunterricht-350x398Tragen schreibfördernde Konzepte im Fachunterricht zum Lernerfolg bei? Mit dieser Fragestellung sowie der Wechselbeziehung zwischen fachlichen Kompetenzen und Schreibkompetenzen in Deutsch bzw. der Herkunftssprache Türkisch beschäftigt sich derzeit das interdisziplinäre BMBF-Forschungsprojekt SchriFT – Schreiben im Fachunterricht der Sekundarstufe I unter Einbeziehung des Türkischen.

Farina Nagel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Didaktik der Sozialwissenschaften, stellte vergangenen Freitag in einer Lehrerfortbildung für die teilnehmenden Schulen aktuelle Forschungserkenntnisse und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten für den Politikunterricht vor.

Konkrete Vorschläge sind auch dem jüngst erschienenen Unterrichtsentwurf im CIVES-Praxistest #6 „Gewaltenteilung, oder: Alle Macht in einer Hand?“ – Schaubilder im sprachsensiblen Politikunterricht“ zu entnehmen.

Proband*innen gesucht!

Für ein Forschungsprojekt im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts „Professionalisierung für Vielfalt“ werden kurzfristig noch Lehramtsstudierende gesucht, die sich als Probanden zur Verfügung stellen. Für die 90-minütige Bearbeitung von Testaufgaben erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung von 30 €. Alle weiteren Informationen zu Anmeldung und Ablauf finden Sie hier.

Dem Populismus begegnen – aber wie?

Kurzbericht und Impressionen von der 18. Jahrestagung der GPJE an der CIVES School / UDE

GPJE-Jahrestagung2017
Vom 22. bis 24. Juni 2017 diskutierten über 140 Wissenschaftler*innen und politische Bildner*innen über das Phänomen des Populismus und den möglichen Umgang in der politischen Bildung hiermit. Anlass war die 18. Jahrestagung der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE), die in diesem Jahr an der CIVES School of Civic Education an der Universität Duisburg-Essen stattfand. Sie stand in diesem Jahr unter dem Titel: „Unsere herausgeforderte Demokratie – Politische Bildung in Zeiten des Populismus“.
Read more

CIVES-Praxistest #6 erschienen

„Gewaltenteilung, oder: Alle Macht in einer Hand?“

Schaubilder im sprachsensiblen Politikunterricht

cives-praxistest-6_148x210Gerade ist der neue CIVES-Praxistest erschienen. Unsere Nr. 6 ist – nach längerer Zeit – mal wieder ein Unterrichtsentwurf geworden!

Dieser Entwurf ist im Rahmen des SchriFT-Projekts an der Universität Duisburg-Essen entstanden. Ziel dieses Projektes ist es auch, Projektergebnisse für die Praxis zu nutzen und zu zeigen, wie textsortenbasiertes und sprachsensibel gestaltetes Lernen auch im Politikunterricht funktionieren kann.

Claudia Luft, Farina Nagel und Sabine Manzel zeigen hierin, wie anhand der Auseinandersetzung mit dem politischen System in Deutschland die Schülerinnen und Schüler den Umgang mit der Textsorte „Schaubild“ sowohl in Bezug auf fachliche Inhalte, als auch hinsichtlich sprachlicher Handlungen lernen können.

Dabei sind die Folien und Arbeitsblätter des neuen Praxistests unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-SA 4.0 veröffentlicht worden, was es (nicht nur) Lehrkräften ermöglicht, die Unterrichtsmaterialien zu verwenden, weiterzugeben und sogar für ihre Unterrichtszwecke anzupassen – (fast) ohne rechtliche Bedenken haben zu müssen.

Debatte: „Europäische Schuldenkrise“

Neue Hintergrundtexte und Materialien zum Online-Dossier „Europäische Schuldenkrise“ der Bundeszentrale für politische Bildung

Das Online-Dossier zur europäischen Schuldenkrise der Bundeszentrale für politische Bildung enthält nun auch umfangreiche Materialien und Hintergrundtexte für den Einsatz in der sozio/ökonomischen Bildung, entwickelt von Prof. Dr. Till van Treeck von der Professur für Sozialökonomie an der UDE.

Verwendung_Verteilung_BIP

Quelle: EU-Kommission (2016), Till van Treeck (eigene Berechnungen); Lizenz: cc by-nc-sa/4.0/de/
Bundeszentrale für politische Bildung 2017, www.bpb.de

Alle diese Texte, Grafiken und Arbeitsblätter sind dabei unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-NC-SA veröffentlicht worden. Das bedeutet, dass jeder diese mit nur wenigen Einschränkungen weitergeben, bearbeiten und in veränderter Form veröffentlichen oder an andere weitergeben darf.

„Pro-europäisch, aber wie?“

Beitrag von Till van Treeck in der Süddeutschen Zeitung

Was haben Unterrichtsmaterialien zur Eurokrise und die Meinungen von Studierenden zu den Problemen der Eurozone mit der französischen Präsidentschaftswahl zu tun? In der Süddeutschen Zeitung argumentiert Prof. Till van Treeck, dass erstere ein Indikator dafür sind, wie tief die intellektuellen Gräben in Europa mittlerweile geworden sind. Auch zwischem dem französischen Präsidentschaftskandidaten Macron und der deutschen Regierung bestünden in makroökonomischen Fragen nicht zu unterschätzende Differenzen. Gerade auf Seiten der deutschen Wirtschaftspolitik sei ein Umdenken nötig, so van Treeck. Ansonsten „dürfte der Euro keinen weiteren pro-europäischen französischen Präsidenten mehr erleben. Vielmehr droht dann bei der nächsten Wahl der endgültige Triumph des Front National.“